WIRED.de interviewt Matt Mullenweg

Vor der Veröffentlichung der jüngsten WordPress-Version am 8. Dezember sprach Mullenweg mit WIRED darüber, wie seine Software die nächsten 75 Prozent des Internets erobern will, warum WordPress der Ruf anhaftet, unsicher zu sein, und wie ein Open-Source-Projekt gegen kommerzielle Internetgiganten bestehen kann.

Morgen das ganze Web? WordPress-Gründer Matt Mullenweg im Interview: WordPress kann ein Betriebssystem für das Internet werden, sagt sein Gründer.

Was wir als Community schaffen können, ist weit besser als alles, was ein Programmierer oder ein Unternehmen für sich allein fertig bringt. Weil es auf viele unterschiedliche Einsichten und Ideen aufbauen kann.

WordPress an sich ist ausgesprochen sicher. Aber wenn Sie an die Analogie mit dem Mieten und Hausbesitzen zurückdenken: Manche Leute schliessen die Türen nicht richtig ab.

Ich möchte den Rest meiner Tage damit verbringen, WordPress zu verbessern, weil ich glaube, dass die Welt und das Web eine Open-Source-Plattform verdienen, die jeder von uns nutzen kann.

Es ist ja nicht so, dass ich auf irgendeinen Berg klettere und am Ende mit Steintafeln zurückkomme, auf denen steht: „Dies ist die Zukunft von WordPress.“

Ich bin fest davon überzeugt: Wenn WordPress seine Mission erfüllt, jedem Menschen auf der Welt eine Stimme zu geben, dann können wir die Welt verbessern. Das Gleichgewicht wird sich zugunsten der Menschen verschieben, sodass sie genauso viel zu sagen haben wie Medien, Regierungen und Grosskonzerne. Das ist die Welt, in der ich leben will.

Das ganze Interview auf WIRED.de. (Drupal ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.