WordPress als Lernplattform

WordPress zeichnet sich meiner Meinung vorallem durch zwei Dinge aus und hebt sich damit ab von anderen Plattformen:

  1. Es ist leicht nutz- und bedienbar
  2. Es ist leicht erweiter- und an eigene Bedürfnisse anpassbar

WordPress ist leicht nutz- und bedienbar

Auch die Bedienung von WordPress als Autor oder Redakteur will gelernt sein. Verschiedene Konzepte wie Formatvorlagen für Beiträge, Beitragsbilder oder die Nutzung von Kategorien oder Schlagworten und deren Verwendung in Menüs muss man zuerst verstehen, um sie optimal zu nutzen. Grundsätzlich ist es jedoch sehr einfach Beiträge oder Seiten zu erstellen und nutzungs- und suchmaschinenfreundliche Inhalte zu erstellen.

WordPress ist erweiter- und an anpassbar

Ebenfalls ist WordPress grundsätzlich leicht zu erweitern. Alleine auf der offiziellen Pluginseite von wordpress.org stehen über 25’000 Plugins zur freien Nutzung bereit.

Dazu kommt eine grosse Anzahl kostenpflichter Plugins von Drittanbietern sowie die Möglichkeit relativ einfach eigene Plugins zu erstellen. Relativ einfach meint hier: Die WordPress eigenen Funktionen und Möglichkeiten können in Plugins genutzt werden, ohne dass sie neu programmiert werden müssen da dazu Mechanismen bereit stehen, die von Webentwicklern oder Programmierern in neue Plugins integriert werden können. Selbst wenn man also nicht selber in der Lage ist, solche Erweiterungen zu programmieren, kann ein erfahrerener WordPress-Entwickler dies normalerweise relativ schnell und kostengünstig bewerkstelligen. In vielen Fällen lohnt es sich daher WordPress als Basis für eigene Anwendungen zu nutzen.

Eine Anwendungsmöglichkeit, die ich im folgenden kurz anschauen möchte, ist WordPress als Lernplattform. Von Haus auf geht es mit WordPress sehr einfach Audio- oder Videodateien einzubinden. Was für typische Lernumgebungen fehlt, ist eine Möglichkeit, die Lernfortschritte zu messen bzw. Prüfungen zu erstellen.

Viele Schulen nutzen für diese Zwecke daher das ebenfalls als Open Source erhältliche Moodle (moodle.org). Moodle hat sich über die Jahre deutlich weiter entwickelt und die Bedienung für Lehrer und Schüler ist intuitiver geworden.

Die Einfachheit der Installation kommt aber nicht an die von WordPress heran. Daher möchte ich im Folgenden ganz kurz die WordPress-Erweiterung LearnDash vorstellen.

Mit LearnDash lassen sich Lehrgänge (Courses) erstellen, welche aus verschiedenen Lektionen (Lessons) und Prüfungen (Quizzes) bestehen. Lehrgänge lassen sich mit einem Zertifikate (Certificate) abschliessen.

Fast alle Elemente lassen sich via Shortcodes in Beiträge oder Seiten einbinden, um beispielsweise alle Kurse oder Lektionen zu denen man angemeldet ist, auflisten lassen.

Das Plugin kostet weniger als 100$.

Ich habe es testhalber einmal installiert, aber (noch) nicht weiter getestet, werde aber bei Gelegenheit damit herumexperimentieren.

learndash

Hat jemand schon Erfahrungen damit? Was sind Vorteile und Nachteile?

Findet Ihr das Plugin könnte seinen Preis wert sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.